© 2012
erstellt durch Ja-DV

Wohlschmeckende .Küchl" lockten
Museumssaison wurde mit der Attraktion "Küchlbacken" eröffnet

Die heurige Saison der "Tage der offenen Tür" eröffnete der Heimat- und Museumsverein mit der Attraktion "Küchlbacken". Das Angebot, frisch gebackene "Küchl" verzehren zu können, lockte viele Besucher in das Museum. So war es auch nicht verwunderlich, -dass Vorsitzender Hans Seidl von einer gelungenen Saisoneröffnung für das geschichtsträchtige "Adlhoch-Haus" sprach.

wohlschmeckende KüchlDie Wohnstube des Museums war zu einer Backstube umfunktioniert worden. Einige Frauen des Heimat- und Museumsvereins sowie des Partnerschaftsvereins demonstrierten hier gekonnt das "Küchlbackel" fast wie einst zu "Großmutters Zeiten". Die Frauen mussten hierbei die Ärmel hochkrempeln. Einen Blick auf dieses handwerkliche Backen warfen auch die beiden stellvertretenden Bürgermeister Helmut Maier und Georg Wild sowie die Museumsleiterin Monika Weigl. Die frisch gebackenen fanden auch einen regen Absatz bei den Besuchern, die diese bayerischen Schmankerl vor Ort bei einer Tasse Kaffee verspeisten, oder verpackt mit nach Hause nahmen. Parallel zu der Sondeschau des demonstrativen Küchlbackens führte Heimatbuchautor Ernst Gruß, unterstützt durch die Ehrenvorsitzende Ida Forster, die an der Heimatgeschichte interessierten Besucher auch durch die archäologische Ausstellung im Kellergewölbe sowie durch die Scheune und die bei den Geschosse des "Adlhoch-Hauses" mit neuzeitlichen Exponaten. Die 7000-jährige Geschichte der Heimat, wie sie sich aus den im Keller ausgestellten Fundstücken rekonstruieren lässt, ist für die meisten Besucher eine beeindruckende Zeitreise in die Vergangenheit.

In den Blickpunkt des Besucherinteresses rückten auch die neuen Sanitäranlagen, die rechtzeitig zur Eröffnung der Museumssaison fertig geworden sind. Damit wurde das "Adlhoch-Haus" für die alljährlich weit über 1000 Besucher aufgewertet, erklärte zweiter Bürgermeister Helmut Maier. Zufrieden äußerte sich auch die Museumsleiterin Monika Weigl über den nun zeitgemäßen Standard.