Altdorf

© 2004
erstellt durch Ja-DV

Gemeinde im Wandel der Zeit
Ernst Gruß bereicherte die Hauptversammlung mit einem Dia-Vortrag

Zu einer gern gesehenen Tradition ist es längst geworden, dass im Anschluss an den offiziellen Teil der Jahresversammlung des Heimat- und Museumsvereins ein Film- oder Diavortrag folgt. Diesmal zeigte das Gründungsmitglied des Vereins, Ernst Gruß, zahlreiche Bilder von "Pfettrach - Eugenbach - Altdorf im Wandel derZeit".
Pfettrach u. Altdorf im Wandel der Zeit zeigten die von Ernst gruß vorgeführten Aufnahmen der früheren Bahnhofsrestauration, die 1986 abgebrochen wurde und die Moosstrasse in Altdorf im Jahre 1964, bevor dann endlich eine Asphaltdecke die Schlaglöcher vergessen ließ.

Der weit über die Grenzen von Altdorf bekannte Heimatforscher und Buchautor Ernst Gruß. hatte diesmal aus seinem nach jahrzehn­telanger Forschungstätigkeit schier unerschöpflichen Bildmaterial Dias zusammengestellt, die Luftaufnahmen, Häuser und Straßenzüge der früher selbstständigen Gemeinden Pfettrach, Eugenbach und Altdorf zeigten. Und zwar auf zwei Leinwänden gegenübergestellt die Aufnahmen von früher und heute, so dass die älteren Zuseher, sagten, ja so war es, und die jüngeren Versammlungsteilnehmer beispielsweise beim Betrachten einer, Aufnahme von der Landshuter Straße aus dem Jahr 1964, noch unbefestigt und nach einem Regenguss übersät von mit Wasser gefüllten Schlaglöchern, ungläubig den Kopf schüttelten ob des heutigen sauberen Zustandes.

Als Erstes zeigte Ernst Gruß Luftbilder von Pfettrach aus den 60er-Jahren mit der damals noch spärlichen Bebauung. Die fast identi­sche Aufnahme 30 Jahre später führte den Betrachter die Ausweitung des Ortes vor Augen. Neben der früheren Bahnhofsrestauration wurden Bilder vom 1970 abgetragenen Dreiseithof der jetzigen Vorsitzenden des Heimat- und Museumsvereins Ida Forster, und die heute dort stehenden Häuser gezeigt. Gerade alte Häuser vor dem Abbruch hat Ernst Gruß bevorzugt fotografiert - und damit unwiederbringliche Zeitzeugnisse geschaffen. Bei diesem Diavortrag waren zahlreiche dieser Zeitdokumente zu sehen - und die heutigen Gebäude. 

Ein an diesem Abend ausführlich dargestelltes Motiv war der Autobahnbau. Man konnte die intakte Naturdes Pfettrachtales vor den Bauarbeiten noch einmal genießen und sah dann die Wunden, die Bagger und Raupen in die Landschaft rissen. Alles dokumentiert auf den Fotos von Ernst Gruß. Von Eugenbach zeigte der Heimatforscher vor allem Bilder von den früher oftmaligen Hochwassern und den Brückeneinweihungen aus dem Jahr 1960. Die vom gleichen Standpunkt gemachten Aufnahmen aus jüngster Zeit ließen die Zustände früherer Jahre nicht mehr nachvoll­ziehen. 

Von Altdorf selbst konnte man die Straßenverhältnisse früher und heute miteinander vergleichen sowie die Häuser, die vor 40 Jahren dort standen und diejenigen, die heute diese Straßen säumen. Die älteste Luftaufnahme, die Ernst Gruß präsentierte, stammte aus dem Jahr 1912, die jüngste von 2000. Sie dokumentieren in eindrucksvoller Weise die Entwicklung der heute einwohnerstärksten Gemeinde des Landkreises.

Als besondere Rarität zeigte Ernst Gruß zum Abschluss eine Luftaufnahme von Altdorf von En­de März 1945. Sie wurde von einem amerikanischen Aufklärungsflie­ger gemacht, der bei seinem Überflug die "Erfolge" des Bombardements auf den Landshuter Bahnhof am 19. März 1945 im Bild festhal­ten sollte. Bomben dieses Angriffs fielen damals vereinzelt bis nach Altdorf.

Zu jeder einzelnen seiner Aufnahmen, ob dieses nun Gebäude, Personen oder Landschaften zeigten, wusste Ernst Gruß viel zu erzählen. Sein immenses Wissen über Geschichtliches oder von persönlichen Erfahrungen aus früherer und heutiger Zeit ließ den Diavortrag zu einem interessanten und kurzweiligen Erlebnis werden. Viel Beifall der Versammelten und ein Präsent von Ida Forster, der Vorsitzenden des Heimat- und Museumsvereins, waren der Dank für den Vortragenden, Heimatforscher Ernst Gruß.