© 2006
erstellt durch Ja-DV

Reges Jahr im Museum
Jahresabschluss des Museumsvereins - Dank an Gemeinde und Aussteller

Auch in diesem Jahr wieder hatte der Heimat- und Museumsverein seine treuen Helfer, Förderer, Sponsoren und Leihgeber zu einem Dankeschön-Essen zum Huberwirt nach Gstaudach eingeladen. Auch Bürgermeister Josef Sehofer und sein Stellvertreter Willi Gürtner, waren gekommen, um den Dank der Marktgemeinde an den Museumsverein und dessen Vorstandschaft zu überbringen.

DankVorsitzende Ida Forster freute sich über die zahlreichen Gäste, die gekommen waren. Ohne deren tatkräftige Mithilfe das ganze Jahr über hätten die Museumssonntag e im, Adlhoch-Haus mit ihren Ausstellungen und Aktionen nicht so erfolgreich durchgeführt werden können, sagte sie bei ihren Dankesworten an die Anwesenden gewandt. Ihr besonderer Dank galt der Marktgemeinde für die grosszügige Unterstützung sowie den Mitarbeitern des Bauhofs.

Lobende Worte hatte Ida Forster auch für ihre Vorstandskollegen sowie für Kreisarchivpfleger Hans Seidl, auch dritter Vorsitzender des Museumsvereins, die Museumsbetreuerin Monika Weigl und Maria Franz parat. Besonderen Dank sagte sie den bei den Betreuern des Museumsgartens, Hermann Franz und Josef Maier. "Einen solchen Vorzeigegarten hatten wir noch nie", betonte die Vorsitzende unter dem Beifall der Anwesenden. Bürgermeister Josef Sehofer brachte zu Beginn seiner Ausführungen seine besondere Freude zum Ausdruck, dass der Heimat- und Museumsverein und mit ihm die Marktgemeinde Altdorf wieder auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken können. Zu mehreren Sonderschauen und Vorführungen seien wieder viele Besucher gekommen. Die wohl herausragendste Veranstaltung sei die Feier zum zehnjährigen Bestehen des Heimatmuseums gewesen, sagte der Bürgermeister.

All diese Museumssonntage und Aktionen hätten nur durch die tatkräftige Mithilfe des Heimat- und Museumsvereins durchgeführt werden können, betonte Josef Sehofer. Dafür bedankte er sich noch mal bei dem Verein mit seinen Vorsitzenden Ida Forster, Anton Paukner und Hans Seidl. In seine Dankesworte schloss er auch Museumsbetreuerin Monika Weigl mit ein, die es immer verstehe, sowohl Kindern wie Erwachsenen unsere Heimatgeschichte, und hier insbesondere die Exponate im Heimatmuseum näherzubringen, wie das Ortsoberhaupt sagte.

Bei dem Wort "Geschichte" dürfe man aber auch den Heimatbuchautor Ernst Gruß nicht vergessen, sagte Josef Sehofer, der mit seiner Chronik über die einst selbstständigen drei Ortschaften Altdorf, Eugenbach und Pfettrach eine einzigartige, Meisterleistung vollbracht habe", Er sprach die Hoffnung aus, dass diese Chronik einmal fortgeschrieben werde. Wie zuvor schon von Ida Forster wurde Franz Leneis auch von Bürgermeister Sehofer als "Vater des Museums" gewürdigt. Er sei es gewesen der die Bemühungen vorangetrieben habe, das Adlhoch-Haus zum Heimatmuse um zu machen.

Zum Schluss seiner Ausführungen sprach der Burgermeister den vielen Ehrenamtlichen des Hemat- und Museumsvereins seine besondere Anerkennung und sein Lob aus. Dieses ehrenamtliche Engagement sei auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass auf den Landkreis und die Marktgemeinde eine der grössten Herausforderungen bei archäologischen Arbeiten durch den Bau der geplanten Nordumgehung zukommen. "Finanziell können wir uns nicht mehr alles leisten. Deshalb ist der ehrenamtliche Einsatz notwendiger denn je", sagte das Marktgemeinde-Oberhaupt abschliessend.